Weinhandlung jetzt geöffnet!

Julien wird Ihnen erzählen, dass er in seine Tätigkeit wortwörtlich hineingeboren wurde (sein Geburtstag ist im September, im Zeichen des Bacchus). Seine Reise bis hin zu seinem eigenen Weingut startete bereits im Alter von fünf Jahren, als er seinem Bruder in Gevrey bei der Traubenernte half. Später studierte er Weinbau im französischen Beaune, und kehrte schließlich nach Genf zurück, um bei Cave 20G zu arbeiten - einem Weinkeller in Carouge in der Schweiz. Dort war es auch, wo er erstmals mit dem Vergnügen von Naturweinen Bekanntschaft machte. 

Zu einem späteren Zeitpunkt verließ Julien Genf abermals, um eine Naturweinbar im Wallis zu eröffnen, doch naturgemäß fand er sich bald mit Arbeit in den Weinbergen wieder. Im Jahr 2017 begann Julien mit 1HA in Ayent und bis 2018 hatte er insgesamt 3,5HA, einschließlich einer Parzelle von 2,3HA auf 900 Meter Höhe, wo er seinen ersten Jahrgang produzierte. Nun erweiterte er auf 4,5HA, mit einer zusätzlichen Parzelle von 1,2HA in der Nähe des Waldes und natürlicher Wasserströmung. 

Eine der am meisten zelebrierten Eigenschaften von Naturwein ist seine Fähigkeit, die “Seele der Traube” zu erhalten. Man muss nicht extra die Terrassen von Buitonnaz besuchen, um wohl zu wissen, dass Julien seine eigene Seele mit jener der Trauben, die er kultiviert, in jedem seiner Qualitätsweine vermischt.  

RUDOLF-STEINER-METHODE - BIODYNAMISCH

Erzeuger von Naturweinen verstehen, dass das perfekte Gläschen bereits mit einer dynamischen Mikrobengemeinschaft im Erdboden seinen Anfang findet. Wir mögen diese Lebensformen zwar nicht mit bloßem Auge erkennen können, und doch sind sie dafür verantwortlich, den Charakter jeder einzelnen Flasche zu gestalten - das einzigartige Terroir vermittelnd verleihen sie ihnen einen “Geschmack des Ortes”.

Sollen Weinberge die Mikrobiologie des Erdbodens beschützen und gar bereichern, und dabei sicherstellen, dass Naturweine ohne die Krücke von Sulfiten und Zusatzstoffen überleben können, müssen sie mit äußerster Sorgfalt gehegt und gepflegt werden. Domaine Julien Guillard ist Demeter-zertifiziert - jeder Weinberg wird also gemäß den höchsten Standards des biodynamischen Weinbaus geführt.

Wie es die Demeter-Richtlinien beschreiben: “In der täglichen Praxis ist es das Ziel, ein landwirtschaftliches System zu schaffen, welches geringstmöglich auf importiere Materialien angewiesen ist, und anstatt dessen alle seine Bedürfnisse mit der lebendigen Dynamik des Betriebs selbst abdeckt. Es ist die Biodiversität des landwirtschaftlichen Betriebs - so organisiert, dass der Abfall eines Teilbereichs die Nahrung und Energie eines anderen darstellt - welche zu einer Steigerung der Selbsterneuerungsfähigkeit des Betriebs führt und diesen letztendlich nachhaltig macht. Dies setzt voraus, dass ein Betrieb, so weit wie nur möglich, regenerativ und nicht degenerativ ist.” 

Julien’s Weinberge werden als lebendige Organismen geführt; als komplexe, miteinander verbundene Systeme, die fürsorgliche Aufmerksamkeit und Betreuung erfordern - und nicht Pestizid-Ausschüttungen aus Helikoptern. Der Aufwand ist gewaltig, doch der Lohn ist das pulsierende Leben, das in jedem einzelnen Quadratzentimeter von Domaine Julien Guillon steckt und im Geschmack jeder Flasche zum Ausdruck kommt.