Auf den steilen Ausläufern des Wallis, inmitten der Schweizer Alpen, war mechanisierte Landwirtschaft noch nie eine Option. Die Beschneidung, Pflege und Lese müssen allesamt von Hand erledigt werden - und genauso ist es Julien am liebsten. Es ist die Intimität der Fürsorge, die diese Landschaft erfordert, welche letzten Endes Weine mit einem solchen Reichtum an Geschichte, Verbundenheit und Heimatcharakter entstehen lässt.

Julien Guillon ist der Wein-Mozart des Wallis. Er komponiert ausdrucksstarke, melodische Getränke; Symphonien aus all den Noten und Tönen, die es in seinen alpinen Weinbergen zu finden gibt

— Edward - TheWineStache

VOM LANDE GEFÜHRT

Die Kunst des Naturweins ist es, die elementaren Eigenschaften jeder einzelnen Traube zu enthüllen - um die wahre Seele dieser Frucht zu erfassen. Wie es L’Oursins Weindirektor einst perfekt beschrieb: Beim Naturwein geht es darum, den Wein “so sein zu lassen, wie er sein muss. Nicht so, wie man selbst es gerne hätte.” Genau aus diesem Grund ist die Erzeugung jedes einzelnen ‘Domaine Julien Guillon’-Weins vielmehr eine Entdeckungsreise als eine inszenierte Produktion. Julien gestaltet sein Weingut und seine Qualitätsweine mit viel Sorgfalt, und ist zugleich auch sehr darauf bedacht, die Eigenheiten einer jeden Ernte zu berücksichtigen. Er arbeitet sorgsam mit den Trauben, dem Boden, und der Ökologie der Domaine Julien Guillon, während er jede einzelne Cuvée kunstvoll fertigt. Es passt deshalb, dass Domaine Julien Guillon Juliens Namen in sich trägt, denn er kann wahrlich weder von dem Land noch von den Weinen, um die er sich sorgt und die er kuratiert, getrennt werden. Er pflegt seine Weinberge mit väterlicher Fürsorge – bezeichnet seine Weine mit viel Liebe und Ernsthaftigkeit als seine Töchter - und nächtigt oftmals auf dem Boden seines Weinguts, wenn er das Bedürfnis hat, seinen Kopf frei zu bekommen und sich neu zu sortieren. In jeder Ecke seines Weinguts hat Julien rosafarbenen Quarz vergraben, um positive Energie zu fördern, und - als ausgesprochener Kritiker alles Chemischen - widmet er sich beinahe religiös den biodynamischen Anbaupraktiken.